Link

Wenn ich König von Deutschland wäre: Demokratische Entscheidungsfindung

nachdenkblog:

Ich hatte gerade eine Idee. Ich habe mich vorhin gefragt, wie man politische Entscheidungen dort fällen kann, wo sie gefällt werden sollten. Der Gedanke dahinter war, dass viele politische Entscheidungen heutzutage trotz weiterhin stabiler politischer Systeme an anderen Orten getroffen werden. Lobbyismus ist ein Beispiel; Wenn der Staat Geld braucht, entscheidet er nicht mehr unabhängig. Nun ist mir ein Einfall für eine grundsätzlich demokratische Entscheidungsplattform gekommen:

Weiterlesen

Die Piraten scheinen meine Gedanken zu lesen. Nachdem lokal in Wiesbaden getestet, wurde nun mit openantrag.de eine bundesweite Plattform zum Einreichen von Anträgen erstellt. Die Piraten zeigen mit diesem Schritt als wohl erste Partei Einfallsreichtum für die zukünftige Gestaltung der Demokratie in Deutschland. Leider handelt es sich hier mehr um einen Briefkasten als ein Forum, aber ein Anfang ist es allemal. Hut ab!

Bundestagswahl 2013 – Wir sind das Volk!

In ungefähr fünf Wochen geht es wieder los, das Freudenfest der Demokratie: Bundestagswahlen. Wer steht zur Wahl? Not oder Elend. Wer geht zur Wahl? Wahrscheinlich nicht viele. Ein Aufruf zum Wählen des geringsten Übels. Weiterlesen

Ein Traum von Müll

Ich weiß nicht, ob ihr wisst, was die Olsenbande ist. Davon abgesehen, dass sich dieser Satz aufs Ulkigste gereimt hat, handelt es sich dabei um eine Reihe 13 dänischer Filme die zwischen 1968 und 1998 produziert wurden und zentraler Bestandteil der DVD-Sammlung meiner Eltern sind. In Westdeutschland waren sie, wie ich hörte, unter dem Namen „Panzerknackerbande“ eher unbekannt. Der Grund, warum ich davon erzähle ist, dass ich zuletzt etwas Wichtiges von einem dieser Filme gelernt habe. Weiterlesen

Die große Wahrh…

Zitat

Die große Wahrheit unseres Zeitalters […] ist es, daß unser Erdteil in Barbarei versinkt, weil die Eigentumsverhältnisse an den Produktionsmitteln mit Gewalt festgehalten werden. […] Wir müssen sagen, daß gefoltert wird, weil die Eigentumsverhältnisse bleiben sollen. Freilich, wenn wir dies sagen, verlieren wir viele Freunde, die gegen das Foltern sind, weil sie glauben, die Eigentumsverhältnisse könnten auch ohne Foltern aufrechterhalten bleiben (was unwahr ist).
Wir müssen die Wahrheit über die barbarischen Zustände in unserem Land sagen, daß das getan werden kann, was sie zum Verschwinden bringt, nämlich das, wodurch die Eigentumsverhältnisse geändert werden.

Bertolt Brecht – Schwierigkeiten beim Schreiben der Wahrheit

Vorweg: Ich zitiere viel in letzter Zeit, zu viel vielleicht. Nur schreibt es sich sehr gut auf Basis anderer Ideen. Solltet ihr alle einmal ausprobieren.

Das Zitat ist von 1934, und Brecht war bekanntlich überzeugter Kommunist. Dementsprechend ist der Text auch adressiert, allerdings scheint er mir erstaunlich aktuell. Er sagt, an den Eigentumsverhältnissen würde mit Gewalt festgehalten, gefoltert würde dafür. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber dabei gehen mir mehrere Stichworte durch den Kopf: GEMA, Monsanto, Patentkriege, etc.

Aus dieser Sicht, ja, Brecht spricht Wahres. Die Tatsache, dass er das schon vor so langer Zeit sagte, ist daher eher beunruhigend. Gerade heute scheinen sich diese Kämpfe um Besitz, egal ob geistig oder materiell, zuzuspitzen. Manche Leute treiben für solche Zitate Geld ein, als wenn sich der anfangs wenig erfolgreiche Brecht darüber beschweren würde, zitiert zu werden. Und Apple und Samsung spielen Kampf der Titanen vor Gericht.

Brecht spricht sich hier offensichtlich für Kommunismus aus, und so weit möchte ich nicht gehen. Aber angesichts der Tatsache, dass dieses Problem schon vor so langer Zeit erkannt und immer noch nicht gelöst wurde, wäre eine Reform des Umgangs mit einigen Eigentumsverhältnissen langsam an der Zeit. Schließlich geht es im Leben nicht immer nur um Haben.