Nachdenk-Geschichte: Im Behandlungszimmer

Mit gerunzelter Stirn schaute der Arzt auf die Ergebnisse der Blutuntersuchung. Die Patientin zitterte auf der Liege vor sich hin, teils aus Furcht, teils aufgrund ihrer Krankheit. Der Arzt murmelte etwas. „Wie sieht’s denn nun aus?“, fragte die Patientin zögerlich. Der Arzt sah auf. „Hm, wir haben es hier mit einer äußerst seltenen Krankheit zu tun. Das trifft bestimmt nur einen unter einer Million.“, sagte er nachdenklich. Die Patientin schreckte auf. „Aber ist es denn gefährlich?“, fragte sie mit spitzer Stimme. „Nun ja“, sagte der Arzt mehr zu sich als zu ihr. „Es scheint, als würden Sie einen langen Leidensweg gehen müssen.“ Für einen Moment herrschte Stille. „Ist es tödlich?“, fragte sie mit Nachdruck. „Nein.“, erwiderte er. „Nein, in der Regel besiegt sich diese Krankheit irgendwann selbst. Die Frage ist nur wann.“ Die Patientin schien ein bisschen beruhigt. „Können Sie denn etwas tun, Herr Doktor?“, fragte sie leise. Er verneinte wieder. „Es ist extrem schwer, dagegen vorzugehen. Wir haben es hier mit einem äußerst gewieftem Parasiten zu tun.“ Er sah sie direkt an. „Das wird schmerzhaft werden für Sie, sehr schmerzhaft sogar. Aber es wird Sie nicht töten. Vielleicht endet es auch schon morgen, vielleicht erst in Jahren. Es ist extrem schwer, das vorauszusagen.“ Die Patientin bewegte sich nervös. „Aber… Aber wenn dieser Parasit so schwer zu bekämpfen und einzuschätzen ist, warum tötet er sich am Ende selbst?“ Der Arzt schnaufte kurz in einem Anfall von Lachen. Die Patientin schaute ihn mit großen Augen an. „Das ist eine sehr gute Frage. Es mag von Dummheit zeugen, wobei es selbst für mich unerklärlich ist, wie sich derartiges miteinander vereinbaren lässt.“, erwiderte er. „Nun gut“, fuhr er fort. „Wie schon gesagt, ich kann nichts für Sie tun. Diese Krankheit ist unberechenbar und nicht zu bekämpfen. Aber sie geht von allein vorbei, glauben Sie mir. Mit etwas Glück schon bald; Zumindest scheint der Parasit bereits im Endstadium zu sein.“ Die Patientin nickte nervös. „In Ordnung“, sagte sie. „Danke, Herr Doktor.“ Die Erde machte Anstalten, das Behandlungszimmer zu verlassen, aber als sie in der Tür stand, drehte sie sich noch einmal um. „Herr Doktor, wie nennt sich dieser Parasit eigentlich?“ „Mensch“, antwortete er.

Advertisements

Weiße Flecken auf der Landkarte

Ich bin vor Kurzem auf diese Abstimmung bei Virtual Tourist gestoßen; Das Achte Weltwunder ist gesucht. Ich konnte leider nicht mitwählen, denn ich kann mich überhaupt nicht entscheiden. Allein schon beim Anblick dieser Liste möchte ich meine Sachen packen und wieder in die Welt hinausziehen. Weiterlesen

Über den sogenannten Kreislauf des Geldes

Die Erde funktioniert bewiesenermaßen in einem Kreislauf. Auf das Leben folgt Tod, aus Totem wird wieder Lebendes; Wasser verdunstet und regnet wieder ab; Sommer und Winter geben sich die Klinke in die Hand. Es gibt überhaupt nichts, was nicht auf diese Art funktioniert. Auch Energie aus Sicht der Physik wird nie mehr oder weniger, sie wird nur in verschiedene Formen umgewandelt. Warum also sollte das mit Geld nicht genauso funktionieren? Weiterlesen

Endstation Fortschritt

Video

Hier eine sehr gelungene Dokumentation, die sich mit unserer Zivilisation beschaeftigt. Sehr interessant ist, dass sie sehr viele Aspekte anspricht; Von Wirtschafts- und Finanzsystemen ueber Gentechnik bis hin zu Umweltproblemen und gar der buddhistischen Idee der Erleuchtung. Menschen aus allen Kulturkreisen kommen darin zu Wort und ueberzeugen!

Der Film passt sich ausserdem nahtlos ein in meine Artikel zu einzelnen der genannten Themen: Rückbesinnung – jetzt oder nie, Intelligenz oder Illusionen? und Weniger ist mehr: We the Tiny House People.