Nachdenk-Geschichte: Vor und zurück

Der Horizont schwang auf und ab. Im Takt zur Schaukel; vor, zurück, vor, zurück. Vielleicht stand ich still. Vielleicht waren es in Wirklichkeit die Berge, die sich auf und ab bewegten. Die Bäume schwangen beherzt mit. Die ganze Welt war in Bewegung. Vor, zurück, auf, und ab.

Unter mir tat sich der Abgrund auf. Immer, wenn ich nach vorn schwang, kamen die Bäume in Sicht. Dann verschwanden sie wieder hinter dem Felsvorsprung. Dann kamen sie wieder. Was würde passieren, wenn ich losließe? Wer finge mich auf? Ein soziales Netz? Ironman? Die Lebensversicherung? Nein, das alles existierte hier nicht. Da war nur ich, über dem Wald, in der Luft, mit klarem Blick auf die Welt, auf den Horizont. Weiterlesen

Advertisements

Nachdenk-Geschichte: Die Mütze

Die Hände tief in den Hosentaschen vergraben, kämpfte er sich den Fußweg entlang. Er sah aus als wäre er nicht auf dieses Wetter vorbereitet gewesen, obwohl es doch schon seit Tagen keine Veränderung gegeben hatte. Tiefschwarze Wolken hingen über der Stadt, deren Gebäude ebenso tiefschwarz zurück starrten. In jeder Richtung war der Himmel von Wolken gesäumt, sodass sie selbst der starke Wind nicht bewegen konnte. Das Schauspiel mutete an wie eine Belagerung und die Geschosse waren eisige Tropfen, die in endlosen Reihen alles trafen, was nicht Schutz gesucht hatte; Autos, die am Straßenrand vor sich hin rosteten, Ampeln und Straßenlampen, die mit ihren blassen Lichtern in die Leere starrten, und die wenigen Menschen, die sich auf die Straße wagten. Von einem Wohnzimmerfenster aus mit einem heißen Tee in der einen und einem Buch in der anderen Hand wäre es ein seltsam schönes Schauspiel gewesen. Wäre es nicht nur seit fünf Tagen schon das selbe. Weiterlesen

Zwischen brauchen und wollen

Während meiner Zeit hier in Kanada habe ich oft gelernt, zwischen brauchen und wollen zu unterscheiden. Oft wollte ich mir gern etwas kaufen und habe letztendlich widerstanden, manchmal hingegen nicht. Und oft, wenn ich irgendwo im Nirgendwo unterwegs war, ist mir wiederum aufgefallen, dass ich all den Kram, den ich in den Städten kaufen könnte, ganz und gar nicht brauche. Weiterlesen

“Daher müssen w…

Zitat

“Daher müssen wir alles daran setzen, dass die biologische Vielfalt erhalten bleibt. Wir dürfen nicht vergessen, dass wir einen Großteil der Flora und Fauna noch gar nicht näher erforscht haben. Welche Heilwirkungen einige Pflanzen haben können, wissen wir gar nicht oder nicht mehr. Es scheint, der Mensch will lieber auf den Mars, als dass er seinen eigenen Planeten kennenlernen möchte”, stellte der Minister fest.

Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Nachdenk-Märchen: Von einem Seefahrer

Es war einmal ein junger Seefahrer, der der Mannschaft einer kleinen Handelsflotte zur Hand ging. Er und die gesamte Mannschaft waren in einem armen Land geboren und konnten sich glücklich schätzen, dem Kapitän ihres Schiffes und dem Admiral ihrer Flotte von Nutzen zu sein. Die Arbeit war hart und ermüdend, doch gab sie Heuer und Brot. Weiterlesen

Endstation Fortschritt

Video

Hier eine sehr gelungene Dokumentation, die sich mit unserer Zivilisation beschaeftigt. Sehr interessant ist, dass sie sehr viele Aspekte anspricht; Von Wirtschafts- und Finanzsystemen ueber Gentechnik bis hin zu Umweltproblemen und gar der buddhistischen Idee der Erleuchtung. Menschen aus allen Kulturkreisen kommen darin zu Wort und ueberzeugen!

Der Film passt sich ausserdem nahtlos ein in meine Artikel zu einzelnen der genannten Themen: Rückbesinnung – jetzt oder nie, Intelligenz oder Illusionen? und Weniger ist mehr: We the Tiny House People.

Rückbesinnung – jetzt oder nie

Geht es eigentlich nur mir so, dass mir das Leben so kompliziert vorkommt? Oder ist das Leben tatsächlich kompliziert? Und betrifft das nur die Gegenwart? Oder war das schon immer so? Wir leben heute in einer Welt, die sich schneller dreht denn je. Wir leben in einer Zeit, in der die Dinge komplexer sind als je zuvor. Ständig ändert sich etwas, ständig gibt es Neuheiten und vor allem gibt es verschiedene Informationen von allen Seiten. Ich frage mich, ob das schon immer so war.

Weiterlesen